Haben die Papierchecklisten ausgedient?

Kürzlich habe ich zwei Unternehmen besucht, die trotz ihrer grossen und komplexen IT-Systeme noch täglich mit IT-Checklisten auf Papier arbeiten. Überrascht? Ich war es, obwohl «geschockt» wahrscheinlich die bessere Bezeichnung für meine Reaktion ist. Natürlich sind papierbasierte Systeme zuverlässig. In der Luftfahrt, der Medizin und vielen anderen Bereichen werden nach wie vor traditionelle Checklisten verwendet. Ich bin regelmässig mit dem Flugzeug unterwegs und sehe dabei oft, wie der Pilot diese Listen durchgeht. Es ist sehr beruhigend zu wissen, dass das Flugzeug und alle Systeme sorgfältig geprüft werden.

Nach den Besuchen in diesen Unternehmen begann ich darüber nachzudenken, wie und wann wir wohl die papiergebundenen Systeme hinter uns lassen werden. Eines Tages werden wir das sicher tun, aber wie wird sich die gute alte Checkliste bis dahin entwickeln?

Warum wir immer noch Checklisten verwenden

Als erstes wollte ich verstehen, warum wir immer noch so oft mit Checklisten arbeiten. Der wohl offensichtlichste Vorteil von Checklisten ist, dass damit keine Aufgabe vergessen geht. Indem wir eine Checkliste Punkt für Punkt durchgehen, können wir sicherstellen, dass alle Schritte und Prozesse komplett und in der richtigen Reihenfolge durchgeführt werden. Das ist sowohl im Interesse des Unternehmens als auch des Einzelnen, dem das Befolgen eines klar definierten Prozesses Sicherheit gibt. Checklisten sind zwar effektiv, sie beanspruchen aber aufgrund der manuellen Bearbeitung viel wertvolle Zeit.

Warum wir von den Checklisten wegkommen sollten

Digitale Automatisierungsplattformen wie OpCon eignen sich perfekt für die unternehmensweite IT. Checklisten für Piloten oder Servicetechniker erfordern aber einen anderen Ansatz.

Letztes Jahr konnte ich an einer Konferenz einen Blick in die Zukunft werfen. Ich konnte der Demonstration eines sprachgesteuerten Systems beiwohnen, bei dem der Servicetechniker akustisch durch die verschiedenen Schritte geführt wird und diese wiederum per Spracheingabe beantwortet. Der Techniker konnte so den traditionellen zweistündigen Check eines Flugzeugantriebs mit einem berührungslosen, rein sprachgesteuerten System in lediglich 32 Minuten durchführen. Noch interessanter ist, dass ein Techniker in Ausbildung den gleichen Check nach den gleichen Qualitätsstandards ebenfalls in nur 38 Minuten durchführen konnte.

Durch die Automatisierung dieser Aufgaben sparen wir nicht nur Zeit, sondern sind auch eher dazu bereit, Anderen Aufgaben zu übertragen und sie in neuen Bereichen zu schulen.

Wie OpCon dabei helfen kann

Als Automatisierungsexperten treiben wir die Entwicklung der Checklisten voran. Wir von SMA Solutions erstellen regelmässig IT- und Business-Workflows und helfen unseren Kunden bei der Digitalisierung ihrer Checklisten. Wir tun dies über mehrere Betriebssysteme hinweg: Linux/UNIX (SUSE, RHEL), Windows (Microsoft), Grossrechnersysteme (z/OS), Midrangerechnersysteme (IBM i), Cloud (Azure, AWS, SoftLayer, Oracle) und mehrere Anwendungen. Wir bauen auch Benachrichtigungen ein für die Momente, in denen menschliches Eingreifen erforderlich ist – auch wenn das nur selten der Fall ist

Der Return-on-Investment (ROI) in Bezug auf Produktivität, reduzierte Schulungskosten und Qualitätskontrolle ist beachtlich, und diese Systeme stossen genauso wie unsere eigenen IT-Automatisierungslösungen auf grosses Interesse.


Teile diesen Beitrag


Über den Autor
blank

Paul Wade

Paul Wade ist Vice President of Products bei SMA Solutions. Er hat eine globale strategische Ausrichtung für SMA Produkte, Analystenbeziehungen, den Automatisierungsmarkt und neue Möglichkeiten. Paul ist ständig bestrebt, qualitativ hochwertige und einfach zu bedienende Lösungen zu finden, die Vertrauen schaffen und die Supportkosten für unsere Kunden senken. Sein innovativer Führungsstil in Kombination mit unserem erfahrenen Team von Produktmanagern hilft unseren Kunden, echten Wert und Wachstum zu erzielen.